Hauspläne zeichnen als Laie ohne jegliche Vorkenntnisse? Das ist möglich! Denn gerade, wenn Sie die Umbau- oder Neubaupläne für Ihr Bauvorhaben selbst planen möchten, ist dies von Vorteil. Dabei legen viele Personen die Arbeit und somit auch das neue Eigenheim in die Hände des Architekten. Doch mit unserer umfangreichen Hausplaner-Software können Sie Ihren Bauplan sowohl in 2D als auch in 3D rundum kinderleicht planen. Die Planung wird dabei durch smarte Funktionen, Bedienungshilfen und Werkzeuge erleichtert, während gleichzeitig fotorealistische Abbilder von Ihrem Bauplan entstehen. Wir haben Ihnen die wichtigsten Punkte zur Grundrisszeichnung und Bauplanung in Eigenregie zusammengefasst.

Gleichzeitig in 2D und 3D unterwegs

Mit unserer Software zur flexiblen Hausplanung wird die Zeichnung von Grundrissen kinderleicht. Gerade als Laie verfügen Sie womöglich nicht über ein umfangreiches Raumvorstellungsvermögen – dies benachteiligt Sie bei der Grundrisszeichnung aber auf keinen Fall! Denn unsere Software verarbeitet Ihre Zeichnung sowie die Daten parallel in 2D und 3D, wodurch umfangreiche Baupläne entstehen. Gleichzeitig finden Sie auf diesem Wege auch garantiert eine Methode, welche Ihnen die Zeichnung erleichtert. Manch einer bevorzugt also die Arbeit ausschließlich im 2D-Modus. Wer jedoch einen genauen Überblick behalten will, nimmt die Planung doch lieber im 3D-Modus vor. Oder Sie kombinieren die beiden Modi, indem Sie Beispiels im 2D-Modus zeichnen und dazwischen immer wieder in den 3D-Modus wechseln, um ein besseres Gefühl von der Bauplanung zu bekommen.

Smarte Hausplanung: so denkt die Software mit

Bei unserer Software wurde stets an die Bedienung durch den Laien gedacht. Aus diesem Grund wurden bei der Konzipierung verschiedene Funktionen integriert, welche die Software immer smart und automatisch mitdenken lassen. Somit erkannt das Programm während des Zeichenvorgangs bereits, wenn Sie Elemente bündig an dem vorhandenen Bau positionieren wollen. Dadurch werden weitere Schritte ergänzt und Ihnen Arbeit abgenommen.

Darüber hinaus bietet Ihnen unsere Software zur Hausplanung gleich zahlreiche weitere Gadgets, welche die Zeichnung für Sie als Laien besonders einfach machen. Dazu gehört beispielsweise die wahlweise automatische Bemessung von Räumen, wodurch Sie stets den Überblick behalten. Gleichzeitig ist es uns in Ihrem Sinne ein Anliegen, dass Sie auch stets individuelle Alternative erhalten. Somit können die verschiedensten automatischen Funktionen natürlich auch manuell übernommen werden. Im Namen der einfachen Gestaltung von Hausplänen finden sich überdies folgende Funktionen:

  • individuelle Gestaltung von Elementen: Sie können mit unserer Software ganz einfach verschiedene Konstrukte und Elemente selbst gestalten und erstellen. Dadurch entstehen einzigartige Bauwerke mit ebenso individueller Gestaltung.
  • automatische Erstellung des 3D-Modells: Während Sie die Hausplanung durchführen, zeichnet die Software stets im Hintergrund mit und erstellt zeitgleich ein 3D-Modell von Ihrem Plan in fotorealistischer Qualität. Diese Zeichnung können Sie einfach durch den Wechsel per Mausklick in den 3D-Modus begutachten. Darüber hinaus können Sie auch mittels beider Ansichten gleichzeitig arbeiten.
  • automatische Überprüfungen: Unsere Software agiert quasi als Ihre Assistenz bei der Planzeichnung und macht Sie hierbei auf verschiedene Fehler aufmerksam. So erkennt das Programm beispielsweise schiefe Wände und markiert diese für Sie.
  • unkomplizierte und vielfältige Gestaltung Ihres Projekts: Bei unserer Hausplaner-Software steht nicht nur der eigentliche Bau im Fokus. Darüber hinaus eignet sich das Programm auch zur (Um-)Gestaltung Ihrer Räumlichkeiten, indem Ihnen insgesamt mehrere Millionen Objekte zum Einrichten und Ausstatten zur Verfügung stehen. Sie planen somit auch schon Ihr Wohnkonzept. Alternativ eignet sich die Software dadurch auch zum Vergleichen verschiedener Wohnstile, wenn Sie einen bestehenden Bau beispielsweise umgestalten wollen.
  • allerhand Symbole zum Einzeichnen: Bei einem Grundriss werden ebenso viele Symbole benötigt, welche in den Plan integriert werden. Unsere Software stellt Ihnen all diese zur Verfügung, wobei erneut auf deutsche Baustandards geachtet wurde.

Neben derartigen Funktionen haben wir bei unserer Software ebenso auf die umfangreiche Darstellung geachtet. Dadurch wird einerseits die Planung erleichtert. Andererseits sorgt dies für die mögliche Verwendung Ihrer Pläne für den Bauantrag. In diesem Sinne umfassen derartige Funktionen:

  • freies Zoomen in den 2D-Grundriss sowie Ein- und Ausblenden von Etagen: Damit Sie einen besseren Überblick erhalten, können Sie den Plan immer flexibel betrachten. Zoomen Sie daher unkompliziert in den Grundriss hinein, indem Sie einfach das Mauspad drehen. Vor allem bei der Planung von mehrstöckigen Gebäuden steht wiederum ein ordentlicher Überblick über die verschiedenen Etagen im Fokus. Deswegen können Sie die Stockwerke ganz einfach ein- und ausblenden.
  • verschiedene Darstellungen: Ihr Plan wird durch unterschiedlichste Darstellungen einfach belebt. Das gilt beispielsweise für die Ansicht im 2D- und 3D-Modus, aber ebenso für die Darstellungen unterschiedlichste Schnitte. Dabei wurden die deutschen Baustandards beachtet, was Ihren Plan auch für den Bauantrag nützlich macht.
  • farbige Markierung vom Grundriss: Damit Sie gerade bei umfangreichen Bauvorhaben immer den Überblick behalten, können Sie den Plan im 2D-Modus einfach einfärben und somit die verschiedenen Räumlichkeiten und Bereiche zuordnen.

Hausplanung von A bis Z

Unsere Software eignet sich für die Zeichnung, Planung und Gestaltung des gesamten Heimbereichs. In diesem Sinne sorgen Sie für die individuelle Erstellung von optischen Komponenten genauso wie von technischen. Denn mit dem Programm erstellen Sie auch gleich Fluchtwege sowie Pläne rund um Technik und Sanitär. Dies ist insbesondere für die spätere virtuelle Gestaltung Ihrer Räumlichkeiten von Wichtigkeit.

Einfach mit dem Architekten zusammenarbeiten

Mit unserer Software sind Sie an der Planungsphase Ihres Bauvorhabens beteiligt und arbeiten somit direkt mit Ihrem Architekten zusammen. Denn die erstellten Dateien sind mit den gängigsten Architektursoftwares kompatibel und eignen sich somit für die Übernahme durch den Experten.

Auf traditionellem Wege: Planzeichnung von Hand

Nicht immer möchten Sie bei der Hausplanung auf Softwares und Technik vertrauen. Heutzutage gibt es zwar zahlreiche Programme, wie unseres, welche sich auch für Sie als Laien zur Zeichnung von Grundrissen eignen – aber dennoch sind sie nicht für jeden was. Vielleicht möchten Sie somit an der Planung beteiligt sein, aber gleichzeitig kein Programm verwenden. Das ist möglich! Immerhin wurden vor nicht allzu langer Zeit noch alle Hauspläne von Hand gezeichnet. Mit ein paar Tipps und Tricks sowie nur wenigen Utensilien übernehmen Sie somit auch die Gestaltung Ihres Grundrisses auf Papier. So entstehen hochwertige Pläne, in welchen Sie Ihre Ideen und Vorstellungen rund um den Bau verwirklichen können. Damit dieser Schritt jedoch gelingt, haben wir Ihnen die wichtigsten Punkte zusammengefasst.

Das müssen Sie bei der Zeichnung von Hand beachten

Es ist nicht schwer, einen Grundriss zu zeichnen. Weitaus komplizierter ist jedoch die Beachtung von allerhand Vorgaben, wie Normen und Standards. Dies ist wichtig, damit der erstellte Grundriss auch tatsächlich gelesen und verarbeitet werden kann. Geht es Ihnen dabei nur um die Darstellung Ihrer Ideen, können Sie auch weniger umfangreich vorgehen. In diesem Fall müssen Sie jedoch damit rechnen, dass der Architekt die Pläne nur bedingt in die Planung integrieren kann. Anders sieht das alles jedoch aus, wenn Sie bei der Grundrisszeichnung auf die verschiedenen Normen geachtet haben und somit einen Plan ganz nach Anforderungen seitens des Baurechts erstellen.

Doch im Vorhinein beachten Sie: Die wirklich detaillierte Zeichnung von Grundrissen von Hand lässt sich nur mit viel Konzentration und Aufwand als Laie durchführen. Verfügen Sie daher über gar keine fachlichen Kenntnisse, Erfahrung sowie zeichnerisches Talent, eignen sich Softwares in Ihrem Fall wohl besser. Denn bei diesen werden die wichtigsten Punkte rund um Normen und technische Anforderungen automatisch erfasst, während Sie sich nur um die für Sie wesentlichen Dinge kümmern.

Normen und Standards rund um den Bauplan

Wir haben Ihnen hier die wichtigsten Normen und Standards zusammengefasst, welche Sie bei der Zeichnung des Grundrisses von Hand unter Betracht ziehen müssen. Zu diesen allgemeinen Standards gibt es noch zusätzliche Angaben, welche sich auf die einzelnen Bereiche spezialisieren. Dazu gehören beispielsweise:

DIN 919 zur Regelung von technischen Zeichnungen von Holzverarbeitungen
DIN 1986 zur Regelung von Entwässerungszeichnungen
und andere Standards
Hierbei müssen Sie sich an Ihrem Vorhaben und Ihrem Plan, welche mehr Aufschluss über die zusätzlich benötigten Standards geben, orientieren.

DIN 5/ISO 5456: Projektionsart
Hierbei steht die Projektionsart der Bauzeichnung im Fokus. Dabei wählen Sie zwischen diametrischen und isometrischen Verzerrungen zur Parallelprojektion.

DIN 1356/ISO 2594/ ISO 4157/ ISO 7518: Linien und Schraffuren
Innerhalb des Planes müssen Schraffuren und Linien ordnungsgemäß eingezeichnet werden. Hierbei müssen Sie sich an geltende internationale Standards halten.

DIN 201/ISO 138-50: Schnittflächen und Baustoffe
Bei einem Bauvorhaben kommen zahlreiche Baustoffe zum Einsatz, welche ordnungsgemäß gekennzeichnet werden müssen. Deswegen gibt diese Norm an, wie diverse Schnittflächen und Baustoffe in Ihrem Plan dargestellt werden müssen.

DIN 406: Beschriftung
Ihr Bauplan besteht aus zwei wichtigen Komponenten:
1. der eigentlichen Zeichnung
2. den Beschriftungen
Denn nur wenn alle Bereiche richtig gekennzeichnet und beschriftet wurden, sind auch eine Übernahme und Verarbeitung des Grundrisses möglich. Die Beachtung der vorgegebenen Regelungen ist hierbei wichtig, damit der Plan ordnungsgemäß verstanden, verarbeitet und realisiert werden kann.

Als Laie kann dieser Umfang an Normen überfordernd wirken. In diesem Fall eignen sich also Softwares, welche diese Standards bereits automatisch während der Zeichnung am Bildschirm beachten.

Mit wenigen Utensilien zum Grundriss

Entscheiden Sie sich weiterhin für die Grundrisszeichnung auf Papier und in Eigenregie und haben Sie sich mit den wichtigsten Normen und Vorgaben zur Zeichnung vertraut gemacht, benötigen Sie nur noch die passenden Utensilien. Die gute Nachricht ist hierbei, dass Sie bereits mit wenigen Materialien vorankommen. Sie benötigen in diesem Sinne:

Millimeterpapier: Bei der Zeichnung von Grundrissen wird nicht auf glattes Papier gesetzt. Stattdessen ist Millimeterpapier eine praktische Erfindung zur genauen Zeichnung Ihres Bauvorhabens. Denn auf dem Papier mit feinem Gitternetz können Sie den Grundriss im gewünschten Maßstab auf den Millimeter genau einzeichnen.
Transparentpapier: Neben dem Millimeterpapier sollten Sie auch genügend Transparentpapier zur Hand haben. Denn Sie werden höchstwahrscheinlich mehrere Pläne benötigen, wobei die ständige neue Zeichnung des Grundrisses viel Arbeit in Anspruch nimmt. Mit Transparentpapier wird dieser Schritt erleichtert.
Bleistift: Und nicht irgendein Bleistift! Stattdessen wird bei technischen Zeichnungen von Bauplänen auf Minen mit hohem Härtegrad gesetzt. Sie sollten daher über mehrere Bleistifte in 2H oder härter verfügen. Setzen Sie außerdem keinesfalls auf andere Stifte, welche Ihnen die Arbeit vermeintlich erleichtern. Denn Bleistifte werden seit jeher angewendet und sind ideal, um Fehler einfach zu radieren und auszubessern.
Lineal: Das Millimeterpapier gibt Ihnen zwar schon die wichtigsten Vorgaben und Linien, jedoch muss die Zeichnung ebenso genau eingezeichnet werden. Hier kommen Lineale, oder noch praktischer: Geodreiecke, zum Einsatz.

Alternativ benötigen Sie außerdem noch:

Maßband: Dies ist insbesondere bei Umbauten und somit der Zeichnung von bestehenden Objekten wichtig. So können die Maße im richtigen Maßstab abgetragen werden.
Taschenrechner: Sicher ist sicher. An manchen Stellen kann Ihnen ein Taschenrechner viel Arbeit abnehmen und Sie vermeiden grobe Fehler in der Zeichnung.
Karton und Schere: Möchten Sie individuelle Möbel gestalten und erstellen, können Sie diese mit Karton und Schere vorfertigen und zur Planung hinzuziehen.

So zeichnen Sie den Grundriss selbst von Hand

Bei der Zeichnung Ihres Grundrisses gehen Sie Schritt für Schritt vor. So baut sich langsam ein hochwertiger Grundriss von Ihrem Bauvorhaben auf und Sie gehen immer weiter ins Detail ein.

Schritt 1: Zeichnen Sie die längste Wand. An dieser orientieren sich Blattgröße und die folgenden Linien.
Schritt 2: Wählen Sie einen Maßstab. Dieser muss genau berechnet bei jedem Schritt der Zeichnung angewendet werden. Dabei wählen Sie in der Regel einen freien Maßstab, wobei sich ein Verhältnis von 1:100 bewährt hat.
Schritt 3: Haben Sie den Maßstab gewählt, muss die im Schritt 1 eingezeichnete Wand entsprechend diesem umgerechnet werden.
Schritt 4: Jetzt geht es an das Einzeichnen der Wände. Beginnen Sie mit den Außenwänden, um einen Umriss für Ihr Projekt zu erstellen. Haben Sie dies gemacht, zeichnen Sie die Innenwände ein, welche die Zimmer bilden werden. Arbeiten Sie hierbei wieder mit dem gewählten Maßstab.
Schritt 5: Der Grundriss steht und Sie wagen sich nun an die Detailplanung. Dabei geht es um die Einzeichnung verschiedener Elemente und Bauteile, welche später fest im Haus verbaut sein werden. Dazu gehören unter anderem Fenster, Türen, Treppen, Erker und Co. Gehen Sie hierbei so detailreich wie möglich vor. Das bedeutet, dass auch die Länge des Türblattes sowie die Richtung der Treppen ersichtlich sein müssen. Auch Heizkörper, Steckdosen und Lichtschalter können in diesem Schritt eingezeichnet werden, da diese die Innengestaltung immerhin maßgeblich beeinflussen.
Schritt 6: Kümmern Sie sich nun um die Gestaltung Ihrer Räumlichkeiten und führen Sie die Innenarchitektur durch. Hierbei können Sie sich nun um die Konzipierung von Wohnstilen kümmern oder auch konkrete Einrichtungen einzeichnen, wenn Sie sich bei diesen sicher sind. Sie sind sich noch nicht sicher? Dann zeichnen Sie erst die gewünschten Möbelstücke im verwendeten Maßstab auf ein Stück Pappe und schneiden sie diese aus. Die Schablonen können Sie nun auf dem Plan auflegen und somit die Innengestaltung erleichtern.

Tipps und Tricks für den gelungenen Bauplan

Während Sie Ihren Bauplan zeichnen, geht es nicht nur um die technischen Aspekte sowie die Optik. Darüber hinaus müssen Sie auch Details beachten, welche später maßgeblich die Lebensqualität in den Räumen beeinflussen. Das gilt beispielsweise für:
die Ausrichtung des Gebäudes: Beachten Sie gerade bei der Positionierung von Wohnräumen und Terrassen ebenso die jeweiligen Windrichtungen. Damit Ihr Wohnzimmer beispielsweise besonders vom Sonnenlicht profitiert, richten Sie seine Fenster am besten Richtung Süden ein.
Entlüftungen: Damit die Luftqualität hoch ist und es nicht zu Feuchtigkeit kommt, müssen konkrete Lüftungssysteme in Ihrem Bau agieren. Dies gilt insbesondere für Badezimmer und Küche.
Stauraum: Oft verlieren Sie sich in der stilvollen Planung Ihres Gebäudes und vergessen dabei praktische Aspekte. Planen Sie in diesem Sinne auch genügend Stauraum ein. Dies kann beispielsweise in Form von Abstellräumen, Dachböden oder Kellern erfolgen.
Kosten: Sie haben für die Verwirklichung Ihrer Wohnträume sicherlich ein Budget, welches Sie verfolgen. Dies darf bei der Planung nicht außer Acht gelassen werden. Als Tipp empfehlen wir Ihnen, einzuordnen, welche Bereiche Ihnen besonders und weniger wichtig sind, um dementsprechend vorzugehen.