ArCADia BIM 3D Architekt Architektursoftware

ArCADia BIM 3D Architekt 2021

Beim Kauf des ArCADia BIM 3D Architekt erhalten Sie alle 13 Zusatzmodule als Vollversion für 28 Tage kostenlos dazu.

Ihre Vorteile

  • auf 3 Rechnern gleichzeitig nutzbar

  • 3D Rendering, Multi-Rendering und Raytracing

  • 3D Visualisierung in Echtzeit

  • Als 32 BIT oder 64 BIT Version

  • Materiallisten, Raumlisten, Stücklisten & Dachlisten

  • Flächenberechnung nach DIN 277

  • Zimmererlisten, Listen aller Flächen- und Volumenberechnung

  • Kostenkalkulation möglich

  • 13 Zusatzmodule

  • Import von 3DS Objekten

  • Schnitte und Planzusammenstellung

  • Deutsche & europäische Baustandards

  • Support-Ticket-System kostenlos inklusive

  • Automatische Bemaßungen

  • Automatische Dachkonstruktionen + freie Holzkonstruktionen am Dach

  • Austausch mit dem Architekten möglich

  • Import & Export in DWG/DXF

  • Import & Export über IFC (als Zusatzmodul)

  • Kunden-Austauschforum
  • Umfangreiche Benutzerhandbücher mit Erklärungen zu jeder Funktion

  • Geländemodellierung & Gartengestaltung

  • Kompatibel mit allen Architektur-Programmen wie AutoCAD, Revit, Allplan, Archicad, ArCon, Immocado, Plan7Architekt


Programm zur Erstellung von 3D-Modellen und Grundrissen

Es gibt viele Programme auf dem Markt, welche für die Erstellung von umfangreichen Grundrissen und 3D-Objekten konzipiert wurden. Dennoch eignen sich nicht alle ideal für die Planung von Bauvorhaben. Wir haben jedoch die richtige Software für Sie, mit welcher Sie auch als Laie die Planung Ihres Traumhauses selbst in die Hand nehmen können. Denn der ArCADia BIM 3D Architekt bietet Ihnen sämtliche Funktionen und Werkzeuge für die Gestaltung Ihres Traumhauses an. Hierbei geht es jedoch nicht nur darum, Ihre Kreativität auszuleben, sondern es werden tatsächlich umfangreiche Baupläne für den Bauantrag erstellt. So kann der Architekt an Ihrem konstruierten Plan weiterarbeiten und Ihre Ideen somit übernehmen.

Denn mit dem ArCADia BIM 3D Architekt sind Ihnen tatsächlich keine Grenzen gesetzt. Sie können somit beliebig viele Gebäude in unbegrenzt viele Stockwerke aufteilen und planen.

Architektursoftware (1)


Hausplanung 9

Darstellung in 2D und 3D

Die Handhabung des Programms erfolgt durch die Darstellung in 2D und 3D einfach und unkompliziert. Somit können Sie Ihr Bauvorhaben in verschiedenen Ansichten planen und begutachten. Es ist somit auch möglich, stets in 2D- und 3D-Modus zu arbeiten. Auf großen Bildschirmen haben Sie beispielsweise beide Fenster gleichzeitig geöffnet, während die Arbeit mit zwei Bildschirmen gar noch flexibler erscheint. Für Nutzer mit kleinem Bildschirm eignet sich jedoch das einfache Wechseln zwischen den beiden Modi per Klick.



Vernetzung mit anderen Programmen

Bei der Umsetzung eines Bauvorhabens sind stets Profis von verschiedenen Branchen notwendig. Diese arbeiten jedoch auch mit diversen Programmen. Mit dem ArCADia BIM 3D Architekt ist es Ihnen jedoch möglich, einen Plan zu zeichnen, welcher von allen Beteiligten, wie Elektriker, Architekt oder Installateur, genutzt werden kann.

Hausplanung 6


Einfache Bedienung ohne Vorkenntnisse

Der ArCADia BIM 3D Architekt macht es Ihnen möglich, zu Ihrem eigenen Architekten zu werden. Denn mit der Software planen Sie Ihr gesamtes Traumhaus bis in das kleinste Detail. Dies erfolgt kinderleicht und intuitiv, denn die Bedienungsoberfläche der CAD-Software ist selbsterklärend. Sie benötigen somit keine weiteren Vorkenntnisse, Erfahrung oder Know-how rund um die Architektur. Für eine noch einfachere Handhabung stehen Ihnen außerdem verschiedene Assistenten und Werkzeuge zur Verfügung.



„Drag & Drop“-Funktion

Für eine einfachere Gestaltung und Verwendung können Sie Objekte aus dem Katalog einfach per Klick in den Plan einfügen und dort platzieren.

Hausplanung 10


Schnitte erstellen

Schnitte & Ansichten:

Der ArCADia BIM 3D Architekt erstellt verschiedenste Schnitte und Ansichten von Ihrem Bauplan einfach automatisch. Dies dient auch zur flexiblen Darstellungsweise bei der Einreichung des Bauantrags. Schlussendlich können Sie einige Details aber auch manuell einstellen. Erstellen Sie somit ganz einfach Materiallisten und beschriften Sie den Grundriss.



Erstellung des Flucht- & Rettungsplans

Da Sie mit dem ArCADia BIM 3D Architekt auf alle Bereiche der Bauplanung eingehen können, wird natürlich auch die Sicherheit beachtet. Somit können Sie mit der innovativen Software Fluchtbereiche und -wege ganz einfach einzeichnen. Zusätzlich dazu erhalten Sie auch gleich eine Informationstafel sowie Legende und einen Übersichtsplan. All diese Funktionen dienen somit zum Brandschutz in Ihrem Bauvorhaben.

Flucht_und_Rettungspläne_2_(1)


Hausplaner Software

Individuelle Erstellung und Bearbeitung von Bauelementen und Objekten

Im Sinne von Individualität können Sie Ihr Bauvorhaben gänzlich an Ihre Ideen und Anforderungen anpassen. Somit ist es ebenso möglich, dass Sie die verschiedensten Elemente nicht nur einfügen, sondern darüber hinaus auch individualisieren. Dies gilt für unterschiedliche Konstrukte im Innen- und Außenbereich, wie Balkone, Terrassen, Schornsteine, Carports oder auch Fenster und Türen.



Darstellung in Echtzeit

Damit Sie ein realistisches Gefühl von Ihrem neuen Bau bekommen, können Sie diesen mit dem ArCADia BIM 3D Architekt auch virtuell realitätsgetreu darstellen. Dabei beachtet die innovative Software unterschiedlichste Parameter für die Darstellung. Dazu gehören unter anderem Lichteinschläge, Schatten, Spiegelungen und sogar der Sonnenverlauf.

Architektur Software


Raumplanung Software

Wohnbereiche einrichten

Sie müssen den ArCADia BIM 3D Architekt nicht unbedingt für die Planung von kompletten Bauten nutzen. Denn die Software lässt sich ebenso für die Gestaltung von Wohnbereichen heranziehen. Dabei steht Ihnen ein Katalog mit verschiedensten Objekten zur Einrichtung aller Räume sowie des Außenbereichs zur Verfügung. Sie müssen sich aber nicht nur auf die vorgegebenen Kataloge beschränken. Darüber hinaus können Sie unterschiedlichstes Inventar auch einfach im 3DS Format in den ArCADia BIM 3D Architekt importieren. Diese lassen sich darüber hinaus auch noch individualisieren und anpassen.



Zusammenstellungen von Listen:

Für eine noch einfachere Vorgehensweise bei der Realisierung Ihres Bauvorhabens sowie für die Kostenkalkulation rentiert sich das Heranziehen von verschiedenen Listen. Diese können Sie daraufhin im XLS-Format exportieren und nutzen. Zu den verschiedensten Bereichen, in welchen Sie der ArCADia BIM 3D Architekt Listen erstellen lässt, gehören unter anderem Flächen und Kubaturen, alles rund ums Dach, Materialien oder auch Zimmer.



Raumplanung, Umbau Anbau

Für Projekte mit An- oder Umbau geeignet

Neben dem Neubau planen Sie mit dem ArCADia BIM 3D Architekt auch ganz einfach Umbauten und Sanierungen. Hierfür ist es Ihnen möglich, ganz einfach vorhandene Grundrisse zu scannen und in die Software zu importieren. Nun können Sie an den bestehenden Plänen weiterarbeiten und Ihr Traumhaus planen.



Automatische Bemaßung und Flächenberechnung

Einige Dinge erfolgen mit dem ArCADia BIM 3D Architekt ganz einfach automatisch. Dies gilt beispielsweise für die Bemaßung und Berechnung von Räumen und Flächen. Sie haben aber natürlich auch die Möglichkeit, derartige Maße selbst einzugeben. All dies erfolgt sowohl in europäischen als auch in amerikanischen Maßeinheiten. Dadurch ist auch die unkomplizierte Arbeit mit internationalen Architekturbüros gewährleistet.

Hausplanung 7


Haus am Hang

Garten und Landschaft

Zusätzlich zur Planung Ihres Bauvorhabens können Sie mit dem ArCADia BIM 3D Architekt auch Ihren Traumgarten konzipieren und gestalten. Dafür greifen Sie ebenso auf die verschiedensten Werkzeugen sowie auf das Inventar zurück. Darüber hinaus ist es auch ratsam, vor der Gestaltung Ihres Traumhauses, die Modellierung der Umgebungslandschaft durchzuführen. Hierfür importieren Sie einfach ein Bild von dieser und der ArCADia BIM 3D Architekt übernimmt dieses.



Kostenfreie Bedienungshilfe

Trotz der nutzerfreundlichen und intuitiven Bedienung des ArCADia BIM 3D Architekt können immer wieder Fragen auftreten. Doch auch hierfür wurde vorgesorgt. So können Sie ganz einfach auf verschiedene Tutorien, Anleitungen oder unseren telefonischen Support, der Ihnen werktags zur Verfügung steht, zurückgreifen. Außerdem ist auch ein Blick in das Handbuch stets ratsam.




Die Einsatzmöglichkeiten




Was ist der Vorteil von BIM Software?

Sie finden auf dem Markt zahlreiche CAD-Softwares wobei sich nur ein kleiner Teil auf die Planung von Architekturen beschränkt. Dennoch haben Sie gerade mit BIM-Softwares zahlreiche Vorteile. Hierzu zählt unter anderem, dass die BIM-Technologie als Bindeglied zwischen verschiedensten Bereichen agiert.

Kosten und Zeit sparen mit der BIM Software

Es gibt verschiedenste Gründe, weswegen sich die Planung ihres Bauvorhabens in Eigenregie rentiert. Meistens rückt hier jedoch die Ersparnis von Kosten und Zeit in den Fokus. So nehmen Sie dem Architekten bereits einiges an Arbeit ab und vermeiden ebenso Zusatzkosten.




Allgemeine Informationen über die Planung vom Dach

Gestalten und planen Sie gerade Ihr Traumhaus, soll natürlich alles bis ins letzte Detail Ihren Vorstellungen entsprechen. Doch ist es Ihnen schon einmal in den Sinn gekommen, auch als Laie Ihr Eigenheim einfach selbst zu planen? Dies ist jetzt möglich! Denn mit dem ArCADia BIM 3D Architekt können Architekturen ganz unkompliziert und ohne weiterer Vorkenntnis in Eigenregie visualisiert werden. Sie zeichnen somit normgerechte Grundrisse nach deutschen Baustandards und gestalten in 3D alle Elemente nach Ihren Vorstellungen. Möglich machen dies zahlreiche Werkzeuge und eine kinderleichte Bedienung. Mit diesen planen Sie Ihr neues Zuhause tatsächlich bis in letzte Detail – und das ganz ohne professioneller Hilfe! Die Pläne können Sie infolgedessen einfach Ihrem zuständigen Architekten weitergeben, welcher diese nun optimiert und gegebenenfalls anpasst.

Zwischen all diesen Funktionen und Werkzeugen finden Sie ebenso den Dach-Editor. Immerhin spielt auch das Dach eine große Rolle für die Optik Ihres Zuhauses sowie die Lebensqualität in diesem. Deswegen steht Ihnen neben dem Dach-Editor auch ein Tool zur Konstruktion von Holzelementen zur Verfügung. Sie planen somit mit dem ArCADia BIM 3D Architekt nicht nur das Dach bis ins letzte Detail, sondern statten dieses auch noch mit Gaube, Dachterrasse, Fenstern und Co aus. In diesem Sinne bietet Ihnen unsere Software das ideale Verhältnis zwischen der Planung von praktischen und optischen Aspekten.

Trotz des großen Umfanges an Werkzeugen und Funktionen benötigen Sie zur Planung mit dem ArCADia BIM 3D Architekt tatsächlich keine Vorkenntnisse im Bereich der Planzeichnung oder der Architektur. Stattdessen führt Sie die Software in die Dachgestaltung ein und bietet Ihnen sämtliche Wege, welche zu einem ästhetischen und praktischen Dach am Bildschirm führen. Dennoch ergibt es Sinn, sich schon im Vorhinein in die Materie hineinzulesen. Wissen Sie nämlich, welche Dacharten Ihnen zur Verfügung stehen und worauf es bei einem Dach wirklich ankommt, gestaltet sich die Planung umso leichter.

Wie wird ein Dach aufgebaut? Die Dachkonstruktion und der Aufbau

Bevor Sie sich zur Planung Ihres neuen Daches begeben, sollten Sie ein paar grundlegende Kenntnisse über Dächer besitzen. Denn Dach ist nicht gleich Dach. Stattdessen unterscheiden sich Dächer in zahlreiche Formen und Typen, welche somit eine passende Lösung für jedes Haus bieten. Grundsätzlich gibt Ihnen der ArCADia BIM 3D Architekt bereits einen guten Überblick über all diese Arten. Dennoch ist es einfacher, wenn Sie sich mit ein wenig Know-how an die Planung herantasten. So können Sie den Dach-Editor optimal nutzen und die Konstruktion gestaltet sich einfacher.

An erster Stelle geht es um den Aufbau von Dächern. Denn unabhängig von Art und Form bestehen diese eigentlich immer aus zwei Komponenten:

  • dem Dachstuhl beziehungsweise der Dachkonstruktion
  • dem Dachaufbau

Waren Sie bereits einmal auf einem nicht ausgebauten Dachboden oder auch in einer Scheune, haben Sie den Dachstuhl vermutlich bereits gesehen. Dieser ist nämlich die Konstruktion, welche meistens aus Holz besteht und den Rest des Daches trägt. Er besteht dabei aus Balken, welche für die Stabilität des Daches sorgen. Diese Balken werden im Fachjargon „Pfetten“ genannt. Weiter Elemente des Dachstuhls sind außerdem Kehlbalken, Sparren und die Dachlattung.

Die Dachkonstruktion steht bei der Gewährleistung von Qualität und Stabilität Ihres Daches im Fokus. Ist sie also mangelhaft, ist es auch der Rest des Daches. Denn anschließend an den Dachstuhl kommen Sie zum Dachaufbau. Dabei darf nie vergessen werden, dass Dächer nicht nur zum Schutz vor Wind und Wetter im Heimbereich benötigt werden. Darüber hinaus beginnen auch Dämmung und die Bestimmung des Raumklimas bereits hier. Dementsprechend unterscheidet man in einschalige und zweischalige Dächer.

Einschalige Dächer (auch als Warmdächer bekannt) verfügen über lediglich eine Schale, weswegen keine zusätzliche Belüftung entsteht. Dies ist in der Konstruktion günstiger und stellt gerade bei modernen Flachdächern die passende Option dar. Bei zweischaligen Dächern hingegen entsteht eine Luftzirkulation zwischen den beiden Schalen. Dies ist im Sinne des Raumklimas von Vorteil. Denn durch die ständige Luftzirkulation werden einerseits die Energieeffizienz erhöht und andererseits Kondensationsfeuchtigkeit vermieden. Es sinkt demnach das Schimmelrisiko und Sie entgehen potenziellen Problemen in Zukunft. Die Baukosten fallen jedoch dementsprechend höher aus als bei einem Warmdach.

Wie kann ein Dach gedeckt werden?

Während für die eigentliche Konstruktion insbesondere der Dachstuhl sowie der Dachaufbau im Vordergrund stehen, spielt für Sie die Dachdeckung eine große Rolle. Kein Wunder, immerhin bestimmt diese auch die Optik. Dabei stehen Ihnen gleich zahlreiche Möglichkeiten offen. Diese unterscheiden sich neben der Äußerlichkeiten durch diverse Vor- und Nachteile. Zu den gängigsten Dachbekleidungen gehören dabei:

  • Dachziegel aus Ton, Naturstein, Beton, Aluminium oder Holz
  • Schilfrohr, welches das traditionelle Reetdach bildet
  • Blech

Für welches Material Sie sich entscheiden, hängt in erster Linie von Ihren Anforderungen an die Optik ab. Gleichzeitig finden Sie heutzutage jedoch zahlreiche Stilrichtungen bei der Dachbekleidung, weswegen Ihnen hierbei bei allen Materialien diverse Optionen offen stehen. Mit dem ArCADia BIM 3D Architekt probieren Sie somit verschiedene Optiken aus und finden die passende Dachgestaltung für Ihre Zwecke.

Welche Kriterien sind für die Dachplanung entscheidend?

Es gibt nicht das eine perfekte Dach für alle Fälle. Stattdessen geht es bei der Dachplanung – ebenso wie beim Rest der Hausplanung – um verschiedene Aspekte, welche beachtet werden müssen. Immerhin variieren auch Anforderungen sowie der persönliche Geschmack. Bedenken Sie bei der Wahl Ihres Daches daher immer folgende Punkte.

  • Persönliche Anforderungen: Hierbei geht es in erster Linie um Ihren eigenen Geschmack sowie die gewünschte Optik, welche Sie erzielen wollen.
  • Bauvorschriften: Auch in Sachen Dach können regionale Vorschriften vorhanden sein. Erkundigen Sie sich daher im Vorhinein nach diesen.
  • Statik und Beschaffenheit Ihres Hauses: Da das Gebäude immerhin das ganze Dach tragen muss, ist auch dessen Statik bei der Planung des Daches zu beachten. So können etwaige Folgeschäden in Zukunft vermieden werden.
  • Umgebung: In Ihrer Nachbarschaft soll auch optische Harmonie vorhanden sein. Deswegen ist es wichtig, dass Ihr Haus nicht komplett heraussticht. Beachten Sie somit auch die Dachformen der Nachbarhäuser und orientieren Sie sich an einem gleichmäßigen Gesamtbild in der Nachbarschaft.
  • Nutzung: Soll Ihr Dach später zu einem Dachboden ausgebaut werden? Oder möchten Sie gar einen ganzen Wohnbereich unter dem Dach schaffen? Vielleicht wünschen Sie sich in Zukunft auch eine Dachterrasse. In diesem Sinne muss die persönliche Nutzung auch bei der Dachgestaltung unter Betracht gezogen werden.
  • Finanzielle Aspekte: Unter Ihren persönlichen Wünschen sollte selbstverständlich nicht die Wirtschaftlichkeit leiden. Es ist daher ratsam, dass Sie eine Balance zwischen Extravaganz sowie Erfüllung aller persönlichen Anforderungen und Ökonomie wahren.

Typische Dachformen, die in Betracht gezogen werden sollten

Welche Dachform am geeignetsten für Ihr Heim ist, orientiert sich an der Form Ihres Hauses sowie an Ihren persönlichen Vorstellungen. So sind manche Typen wohl nur unter bestimmten Voraussetzungen geeignet, während es sich bei anderen Dachformen um Allrounder handelt. Die gute Nachricht: Beim ArCADia BIM 3D Architekt stehen Ihnen alle üblichen Formen zur Verfügung, weswegen Sie diese auch einfach ausprobieren können. Zu diesen klassischen Dachformen gehören unter anderem folgende Arten:
Satteldach: Dieses gehört zu den beliebtesten Dächern hierzulande und stellt die gängigste Form bei einem rechteckigen Bau dar. Es handelt sich dabei um den Klassiker, welcher in Dreiecksform spitz zusammenläuft. Fachgemäß ausgedrückt werden die Schrägen durch die Gaube verbunden. Diese Form rentiert sich insbesondere unter Beachtung dessen, dass Sie das Dach in Zukunft womöglich ausbauen möchten.
Walmdach: Während auch beim Walmdach alle Schrägen zu einer Spitze zusammenlaufen, stehen sich hierbei mehrere Seiten gegenüber. Dabei können Sie die Neigung der einzelnen Dachflächen selbst anpassen, wodurch mehr Individualität erzielt wird. Diese Dachart empfiehlt sich insbesondere bei hohen Bauten, da durch die abgeflachten Flächen weniger Platz für etwaige Gefahren durch Schnee und Wind besteht.
Mansarddach: Hier passt sich das Dach im Grunde genau dem Bau an. In diesem Sinne eignen sich Mansarddächer insbesondere dann, wenn Sie den Dachboden als Wohnraum nutzen. Sie vermeiden dementsprechend Schrägen und erleichtern somit die Gestaltung des Dachbodenausbaus.
Schleppdach: Hausdach und Terrassendach in einem? Hierfür sind Schleppdächer gedacht! Denn diese laufen über die Grenze des Baus hinaus und bieten somit auch Schutz für eine erweiterte Fläche. Jene Schleppe können Sie infolgedessen eben als Schutz für eine Terrasse oder auch die Ablage verschiedener Gegenstände im Außenbereich nutzen.
Pultdach: Angelehnt an die Form eines Pults besteht das Pultdach aus nur einer einzigen Dachfläche mit geringer Neigung. Die schräge Seite verläuft hierbei immer in Richtung der Wetterseite, was für mehr Schutz vor Wind und Wetter sorgt. Diese Dachform kann insbesondere dann in Erwägung gezogen werden, wenn Sie die Installation von Solarpaneelen planen.
Flachdach: Gerade in modernen Architekturen spielt das Flachdach eine große Rolle. Bei diesem kann das Dach selbst als Fläche genutzt werden, weswegen über dem Haus Platz für Garten, Terrasse, Beet oder auch Pool entsteht. Es müssen jedoch innovative Systeme zur Entwässerung beziehungsweise den Regenwasserablauf geschaffen werden.

Neben diesen gängigen Dachformen gibt es auch noch zahlreiche weitere Arten, welche seltener vorkommen, jedoch ebenso in Erwägung gezogen werden können. Dazu zählen beispielsweise Tonnen-, Kegel-, Zelt-, Graben- oder Krüppelwalmdach.

Was kostet eine entsprechende Software?

Entscheiden Sie sich für die eigenständige Planung Ihres neuen Daches, kann dies mehre Gründe haben. Im Fokus steht einerseits sicherlich die somit erleichterte Gestaltung ganz nach Ihren Wünschen. Andererseits kommen auch finanzielle Aspekte zum Tragen. Planen Sie Ihr Dach nämlich selbst, muss auch der Architekt erst später an Board geholt werden, wodurch Sie direkt Bares sparen. Damit sich dies jedoch rentiert, müssen selbstverständlich auch die Kosten der Software selbst in Betracht gezogen werden.

Auf den ersten Blick scheinen selbstverständlich kostenlose Softwares attraktiv. Immerhin scheint es so, als könnten Sie hier am meisten sparen. Sie dürfen jedoch nicht vergessen, dass die virtuelle Planung später auch umgesetzt werden soll. Denn nur so muss der Architekt im weiteren Verlauf lediglich wenig selbst vornehmen, was erst die Kosten senkt. Aus dieser Sicht betrachtet, eignen sich kostenlose Softwares weniger. So haben Sie zwar die Wahl aus klassischen Dachtypen, jedoch fehlen viele weitere Einstellungen. Sie können das Dach somit weniger umfangreich planen und erhalten nur einen kleinen Einblick in die eigentlich zahlreichen Möglichkeiten.

Möchten Sie daher von allen Vorteilen der Dachgestaltung in Eigenregie profitieren, kommen Sie nicht an einer kostenpflichtigen Software vorbei. Diese bietet somit professionelle Werkzeuge und ermöglicht auch die Gestaltung von selteneren oder außergewöhnlichen Dachtypen. Treten außerdem Probleme oder Fragen auf, stehen Ihnen bei derartigen Programmen in der Regel umfangreiche Hilfestellungen zur Verfügung. Dazu zählen beispielsweise ein Kundendienst oder Handbücher.

Unser Tipp: Fast alle kostenpflichtigen Softwares verfügen über eine Testphase. Diese läuft in der Regel zwischen einer Woche und einem Monat. Sollten Sie daher bereits konkrete Vorstellungen von Ihrem Dach haben und geht es nur noch um die schlichte Visualisierung, können Sie diese Zeit für die Planung und Fertigstellung nutzen. Sie profitieren demnach ohne jeglicher Gebühr von der professionellen Software.

Die eigenen Ideen bewerten lassen

Trotzdem Sie Ihr Dach eigenständig planen und planen möchten, müssen Sie nicht auf sich alleine gestellt sein. Immerhin heißt es, dass vier Augen besser sehen als zwei – und das stimmt. Es rentiert sich daher auf jeden Fall, dass Sie den Input von Personen in einer ähnlichen Situation oder sogar einem Profi aus dem Bekanntenkreis einholen. Fragen Sie in Ihrer Umgebung Leute, welche bereits ein Haus bauen oder eine Dachsanierung durchgeführt haben lassen. Alternativ eignen sich außerdem Foren, in welchen sich Gleichgesinnte und Bauherren über ihre Ideen unterhalten. Hierbei können Sie sich einerseits Tipps einholen und andererseits auch Ihre Ideen von Außenstehenden bewerten lassen.

Gleichzeitig kommen Sie bei der Dachplanung in Eigenregie früher oder später nicht um den Architekten herum. Dieser wird die letzten Feinschliffe an Ihrem Plan durchführen. Durch die vorherige Optimierung Ihres Plans sparen Sie sich somit höhere Kosten durch den Architekten.

Welche Vorteile hat die Nutzung einer Software?

Konkrete Vorteile der Dachplanung in Eigenregie sind:

  • gesenkte Kosten: So sparen Sie sich die Arbeit von Ihrem Architekten großteils. Dieses Geld können Sie wiederum in Materialien sowie die hochwertige Ausstattung investieren.
  • die Gestaltung ganz nach Ihren Vorstellungen: Sie können sich dementsprechend gänzlich an Ihren Wünschen orientieren.
  • der Überblick über alle Optionen: Während Sie beim Architekten auf dessen Fachexpertise und Vorschläge vertrauen müssen, erhalten Sie beim ArCADia BIM 3D Architekt einen direkten Einblick in Ihre Optionen bei der Dachgestaltung.

Wie kann das richtige Unternehmen gefunden werden?

Sie können Ihr neues Dach zwar in Eigenregie planen, aber nicht bauen. Aus diesem Grund benötigen Sie einen Profi, welcher die Durchführung des Dachbaus sowie der Eindeckung übernimmt. Hier kommen sowohl Baufirmen als auch Dachdecker zum Einsatz. Wichtig ist es dabei, dass auch tatsächlich Ihre Wünsche in die Realität umgesetzt und Ihre zuvor erstellten Pläne beachtet werden. Es ist daher ratsam, dass Sie nicht nur irgendein Unternehmen finden, sondern eines, welches all Ihren Anforderungen gerecht wird.

Bevor Sie sich daher für ein konkretes Unternehmen entscheiden, begeben Sie sich davor auf die präzise Suche. Hierbei können Sie ebenso in verschiedenen Foren nach Erfahrungen suchen und sich Tipps und Erfahrungsberichte zu diversen Unternehmen einholen. Sortieren Sie die Firmen aus, welche für Sie in Frage kommen. Im Anschluss übermitteln Sie Ihren Plan allen Anbietern in Form einer Anfrage und holen sich die Kostenangebote ein. Zwischen diesen können Sie nun entscheiden und gegebenenfalls auch Preisverhandlungen mit den einzelnen Unternehmen durchführen.

Vorsicht bei Pauschalangeboten

Günstig wirkt auf den ersten Blick immer attraktiv. Doch genauso wie Sie kostenlose Softwares vermeiden sollten, sollten Sie auch bei Pauschalangeboten mit Vorsicht vorangehen. Denn grundsätzlich klingt es erstmals schön, einen festen Preis für die Gestaltung und den Bau Ihres Daches zu zahlen. Der Nachteil liegt aber auch auf der Hand: Denn es werden somit nur feste Kosten investiert. Das soll heißen, dass sich der Anbieter bei der Angebotsdarlegung auf verschiedene Faktoren beziehen muss. Diese sind es auch, welche die Kosten für einen Auftrag bestimmen. So will das Unternehmen natürlich auch an dem Auftrag verdienen und versucht somit die eigenen Ausgaben gering zu halten. Dabei kann die Firma jedoch in erster Linie nur mit zwei Komponenten spielen:

  • den Materialkosten
  • und den Personalkosten

Die Einsparung bei beiden dieser Faktoren ist jedoch mit potenziellen Problemen verbunden. Wird nämlich an den Materialien gespart, wird auch die Konstruktion dementsprechend fehlerhaft ausfallen. Es kann daher vorkommen, dass die Beschaffenheit nur mangelhaft ist. Genauso ist es möglich, dass das Endergebnis eben nicht Ihren Plänen entspricht, da hierbei in erster Linie auf die Einsparung von Materialien geachtet wurde. Diese erfolgt beispielsweise durch den Kauf von Restposten. Und auch bei der Einsparung durch Personalkosten können Sie Nachteile davontragen. So können die Kosten in diesem Bereich beispielsweise nur dann gesenkt werden, wenn die Mitarbeiter nach Stundensatz für Ihren Auftrag bezahlt werden. Dies setzt diese natürlich unter Druck, was zu einer mangelhaften Durchführung führen kann.

Unter Betracht dieser Punkte sollten Sie also immer vorsichtig an verschiedene Pauschalangebot herangehen. Lassen Sie sich daher nicht direkt von einem günstigen Angebot für den Bau Ihres gesamten Daches beeindrucken. Denn die Investition in ein neues Dach oder in ein hochwertiges Dach im Zuge des Neubaus ist immer mit hohen Kosten im Bereich von rund 20.000 Euro aufwärts verbunden. Wird die Arbeit jedoch mangelhaft durchgeführt, zieht dies schon bald Reparaturkosten und Co mit sich, was ein vermeintlich günstiges Pauschalangebot gleich teurer erscheinen lässt.

Problematisch ist es außerdem, wenn Sie die Qualität des Daches als Laie gar nicht erfassen können. Sie akzeptieren dementsprechend ein Pauschalangebot und bekommen ein fertiges Dach, welches auf den ersten Blick überzeugen könnte. Bei sogenanntem Pfusch und diversen Mängeln im Bau werden Sie die Folgen jedoch erst viele Jahre später bemerken können. Setzen Sie stattdessen von Anfang an auf einen Profi, welcher die Kosten an dem Bauverlauf und den individuellen Anforderungen anpasst, sparen Sie trotz höherer Baukosten in Zukunft Bares.

Es geht jedoch nicht immer nur um die finanziellen Aspekte. Denn im Allgemeinen muss gesagt werden: Qualität hat ihren Preis und ein qualitatives Zuhause ist unbezahlbar. Deswegen rentiert es sich in jeder Hinsicht, in die professionelle Durchführung von Experten zu investieren.

Die verschiedenen Arten von Dächern

Wie hoch die Kosten für Ihr Dach am Ende ausfallen, wie lange der Bauprozess abläuft und wie sich der Ablauf gestaltet, hängt alles von der Art des Daches ab. Aus diesem Grund sollten Sie in jeder Hinsicht bedacht bei der Wahl vorgehen. Denn trotzdem sich die klassischen Formen hier allesamt bewährt haben, könnte sich eine bestimmte doch mehr für Ihren individuellen Fall rentieren. Zu diesen häufigsten Dacharten gehören insbesondere folgende Formen.

Das Satteldach (auch: Giebeldach)
Hierbei handelt es sich um die klassische Dachform, welche sofort mit einem Hausdach assoziiert wird. Es treffen daher in rechteckiger Form zwei Dachflächen in selber Größe aufeinander und bilden hier den Dachfirst. Beim Bau kann dabei nur wenig falsch gemacht werden und die Konstruktionskosten halten sich dementsprechend in Grenzen.

Das Flachdach
Werfen Sie einen Blick auf einen Großteil der modernen Häuser in Ihrer Gegend, werden Sie meistens auf ein Flachdach treffen. Diese wachsende Beliebtheit hat einerseits mit praktischen und andererseits mit optischen Aspekten zu tun. So können die Dächer auch erweitert als Garten verwendet werden, während die Optik unaufdringlich, dezent und dennoch zeitlos-ästhetisch wirkt. Wie der Name verrät, handelt es sich dabei um ein einfaches Dach, welches in einem maximalen Winkel von 10 Grad liegt. Aufgrund seiner grundsätzlich anspruchslosen Konstruktion ist das Flachdach schon seit Jahrtausenden im Einsatz. Unter Betracht moderner Aspekte ist es auf Langzeit gesehen jedoch anfälliger für etwaige Wartungen.

Das Mansarddach
Das Mansarddach (auch: Mansardendach) wurde im 17. Jahrhundert kreiert und finden bis heute gerne Anwendung auf heimischen Häusern. Dabei zeichnet es sich durch unterschiedliche große Dachflächen aus, welche sich genau dem Gebäude anpassen und meist ein Trapez bilden. Der Vorteil ist hierbei, dass es sich ideal für Wohnräume im Dachbodenausbau eignet. So entstehen keine Schrägen und Sie können den Innenbereich dementsprechend leicht gestalten. Für diese Flexibilität sind jedoch ein hoher Aufwand und infolgedessen hohe finanzielle Ausgaben notwendig.

Das Walmdach
Das Walmdach orientiert sich grundsätzlich am Satteldach – oder umgekehrt. Der Unterschied liegt jedoch darin, dass auch die Giebelseiten mit einer Dachfläche ausgestattet werden, was die Optik deutlich vom Satteldach unterscheidet. Gleichzeitig gibt es nicht das eine einzige Walmdach. Es handelt sich viel mehr um eine Überkategorie für zahlreiche andere Dacharten. Diese unterscheiden sich durch die Anordnung der Dachflächen. Als Beispiel kann hier das Pyramidendach (auch: Zeltdach) herangezogen werden. Dieses beruht auf dem Prinzip des Walmdaches und verfügt somit über eine Dachfläche auf allen Seiten. Diese laufen jedoch spitz zu einem Dachfirst zusammen. Aus dieser Optik, welche einer Pyramide ähnelt, entstand auch der Name. Der Vorteil bei Walmdächern liegt jedoch immer in der Stabilität. Sie gelten nämlich gar als die robustesten Konstruktionen, was sie preislich deutlich vom Satteldach abhebt.

Das Schleppdach
Schleppdächer finden heute nur selten Anwendung, obwohl sie in ihrer Optik und auch ihrer Funktionalität herausstechen. Dabei wurde das Konstrukt traditionell vor allem auf Bauernhöfen angewendet, wo der abstehende Teil, also die Schleppe, als Abdeckung für andere Teile des Baus genutzt wurde. So bedeckt das Schleppdach in Manier des Satteldachs das Gebäude komplett und läuft zu einem Dachfirst zusammen. Im Gegensatz zum Satteldach verlaufen die Dachflächen jedoch weiter über das Gebäude hinaus und bieten quasi ein erweitertes Dach für eine größere Fläche. Auf dem Bauernhof wurde die Schleppe beispielsweise verwendet, um etwaige Anbauten oder Schuppen zu bedecken. Doch auch das moderne Wohnhaus kann mit dem Schleppdach bereichert werden. Dabei eignet es sich insbesondere bei Anbauten oder als Terrassenüberdachung. Besteht hierfür jedoch kein weiterer Bedarf, reicht ein einfaches Satteldach vollkommen.

Das Schmetterlingsdach
Schmetterlingsdächer verfügen über eine einzigartige Optik, welche jedoch mit verschiedenen Problemen einhergeht. Es handelt sich hierbei nämlich um die umgekehrte Version des Satteldachs. Die beiden Seiten bilden demnach keinen Dachfirst, sondern stattdessen eine Grube. In diesem Sinne verlaufen die Dachflächen in einer V-Form, welche in erster Linie optische Zwecke erfüllt. Gleichzeitig soll die entstandene Grube dazu dienen, Regenwasser aufzusammeln und somit abzuleiten. Dieser Grundgedanke ist jedoch mit ein paar Hürden verbunden. Denn in der Realität können durch die Kombination des Zusammenlaufs der Dächer, der entstandenen Grube und eines starken Regen- oder Schneefalls schwere Schäden entstehen. Aus diesem Grund wird die Konstruktion in erster Linie für kleinere Bauten und meistens im öffentlichen Raum eingesetzt. In manch avantgardistischer Architektur findet das Schmetterlingsdach aber auch im Einfamilienhaus Anwendung. So können hier einzigartige Optiken erzielt werden. Meistens handelt es sich hierbei jedoch um eine Kombination mit anderen Dacharten, wie dem Sheddach oder dem Grabendach.

Die Kosten des Dachbaus

Die Kosten für Ihr Dach orientieren sich immer an der gewählten Form, dem Material, der Größe und der Ausstattung. Dies muss selbstverständlich bereits bei der Planung beachtet werden. In diesem Sinne haben Sie zwei Möglichkeiten. So Sie setzen sich ein Budget und planen Ihr Dach innerhalb von diesem. Alternativ planen Sie an erster Stelle Ihr Traumdach. Diese Vorgehensweise eignet sich jedoch nur bei einem sehr großen Budget. Für die Kostenzusammensetzung müssen Sie folgende Faktoren beachten:

  • die Form und dementsprechend den Dachstuhl
  • die Dacheindeckung
  • die Dämmung
  • die Entscheidung zwischen Warm- oder Kaltdach

Mit vergleichsweise geringen Kosten können Sie bei einem Sattel-, Flach- oder Pultdach rechnen. Dem hingegen sind Mansarddächer und Walmdächer meist mit höheren Kosten verbunden. Die schlussendlichen Kosten ergeben sich jedoch aus den individuellen Entscheidungen und ebenso der gewählten Firma für die Durchführung.