ArCADia BIM 3D Architekt Architektursoftware

ArCADia BIM 3D Architekt 2021

Beim Kauf des ArCADia BIM 3D Architekt erhalten Sie alle 13 Zusatzmodule als Vollversion für 28 Tage kostenlos dazu.

Ihre Vorteile

  • auf 3 Rechnern gleichzeitig nutzbar

  • 3D Rendering, Multi-Rendering und Raytracing

  • 3D Visualisierung in Echtzeit

  • Als 32 BIT oder 64 BIT Version

  • Materiallisten, Raumlisten, Stücklisten & Dachlisten

  • Flächenberechnung nach DIN 277

  • Zimmererlisten, Listen aller Flächen- und Volumenberechnung

  • Kostenkalkulation möglich

  • 13 Zusatzmodule

  • Import von 3DS Objekten

  • Schnitte und Planzusammenstellung

  • Deutsche & europäische Baustandards

  • Support-Ticket-System kostenlos inklusive

  • Automatische Bemaßungen

  • Automatische Dachkonstruktionen + freie Holzkonstruktionen am Dach

  • Austausch mit dem Architekten möglich

  • Import & Export in DWG/DXF

  • Import & Export über IFC (als Zusatzmodul)

  • Kunden-Austauschforum
  • Umfangreiche Benutzerhandbücher mit Erklärungen zu jeder Funktion

  • Geländemodellierung & Gartengestaltung

  • Kompatibel mit allen Architektur-Programmen wie AutoCAD, Revit, Allplan, Archicad, ArCon, Immocado, Plan7Architekt


Programm zur Erstellung von 3D-Modellen und Grundrissen

Der ArCADia BIM 3D Architekt ist ein Programm zu Erstellung von 3D-Modellen und Grundrissen im Bereich der Architektur. Mit Hilfe des Programms können Sie Grundrisse Ihrer Immobilie unter Berücksichtigung deutscher Baustandards erstellen. Das Programm ist mit Hilfe der Zusatzmodule dazu in der Lage, Pläne für Elektro, Sanitär und Heizung zu berücksichtigen und zu ergänzen. Mit diesem Programm haben Sie zahllose Möglichkeiten – weder die Anzahl an darstellbaren Stockwerken, noch an Gebäuden ist limitiert. Darüber hinaus können schon vorhandene Grundrisse gescannt, importiert und zum Durchpausen verwendet werden.

Architektursoftware (1)


Hausplanung 9

Darstellung in 2D und 3D

Verschiedene gleichzeitig geöffnete Fenster ermöglichen das parallele Arbeiten am 2D-Grundriss und am 3D-Modell. Sie können auch sehr gut mit mehreren Bildschirmen arbeiten und in einem Bildschirm die 2D Ansicht und im anderen die 3D Ansicht geöffnet haben. Änderungen, die im 2D-Konstruktionsmodus gemacht werden, können somit direkt in der 3D-Visualisierung angeschaut werden. Bei kleineren Bildschirmen kann im Vollbildmodus ganz einfach zwischen den beiden Ansichten hin und her geklickt werden.



Vernetzung mit anderen Programmen

Der ArCADia BIM 3D Architekt ist mit nahezu allen professionellen europäischen CAD-Programmen kompatibel. Auf diese Weise können Projekte und Darstellungen aus anderen Programmen importiert und fehlerfrei dargestellt werden. Eine vereinfachte Zusammenarbeit mit anderen Architekten, Bauleitern oder Installateuren ist somit garantiert.

Hausplanung 6


Einfache Bedienung ohne Vorkenntnisse

Die Bedienoberfläche des ArCADia BIM 3D Architekts ist übersichtlich und intuitiv. Darüber hinaus sorgen intelligente Assistenten und Hilfsprogramme dafür, dass Sie mühelos durch das Programm geführt werden und ohne Vorkenntnisse Ihr Gebäudemodell planen können. Sollte etwas nicht verständlich sein, kann man jederzeit im umfangreichen Handbuch im Programm nachschauen.



„Drag & Drop“-Funktion

Sowohl im Grundriss, als auch im 3D-Modell können einzelne Elemente einfach per „Drag & Drop“-Funktion platziert und verschoben werden. Durch das Anklicken der Objekte können Sie diese weiter bearbeiten.

Hausplanung 10


Schnitte erstellen

Schnitte & Ansichten:

Erstellen Sie automatische Schnitte und Seitenansichten für den nächsten Bauantrag und stellen Sie dabei den Bauplan mit allen benötigten Daten dafür zusammen. Anschließend können Sie den Plan mit Schnitten, Grundrissen und Seitenansichten in verschiedenen Formaten und Maßstäben ausdrucken oder exportieren. Natürlich können auch die Materiallisten und beliebige Beschriftungen mit auf den Plan integriert werden.



Erstellung des Flucht- & Rettungsplans

  • Erstellung vom Flucht- & Rettungsplan in 2D und 3D
  • Erstellung vom Brandschutzplan
  • Planung der Fluchtwege & Fluchtbereiche
  • Anzeige des Standortes
  • Symbolexplorer, Informationstafel, Übersichtsplan & Legende
Flucht_und_Rettungspläne_2_(1)


Hausplaner Software

Individuelle Erstellung und Bearbeitung von Bauelementen und Objekten

Mit den Editoren können Sie Bauelemente individuell auf Ihr Projekt zugeschnitten entwerfen. Wände, Decken, Türen und Fenster, Treppen, Dächer, Gauben und Balkone, und sogar Carports, Pools, Schornsteine oder Teichanlagen können mit dem ArCADia BIM 3D Architekten dargestellt und bearbeitet werden.



Darstellung in Echtzeit

Die Bearbeitung Ihres Entwurfs wird in Echtzeit am 3D-Modell abgebildet. Hier können Sie weitere Parameter wie Beleuchtung und Spiegelungen festlegen. Das Programm ist in der Lage, den täglichen Sonnenverlauf zu simulieren. Sogar das Einfügen eines Hintergrundbildes der echten Umgebung ist möglich, sodass Architekten und Kunden, sich das Gebäude und das Drumherum perfekt vorstellen können.

Architektur Software


Raumplanung Software

Wohnbereiche einrichten

Mit Hilfe eines Archivs an verschiedenen 3D-Objekten und vielen verschiedenen Materialien können Sie die Räume und Wohnbereiche Ihres Modells realitätsnah und modern einrichten. Erweiterte Objektdatenbanken und die Möglichkeit zum Import von Objekten anderer Hersteller  im 3DS Format oder selbst erstellten Texturen als Bilddateien erlauben die Gestaltung eines individuellen Interieurs für Ihre virtuellen Räumlichkeiten.



Zusammenstellungen von Listen:

  • Listen mit Flächen & Kubaturen
  • Dachflächen, Dachzubehör oder Dachmaterialien
  • Materiallisten
  • Zimmererlisten
  • exportieren Sie jede Liste im XLS-Format und erstellen Sie eigene Kostenkalkulationen


Raumplanung, Umbau Anbau

Für Projekte mit An- oder Umbau geeignet

Das Programm eignet sich hervorragend für Projekte mit einem Anbau an ein älteres Bauobjekt oder dessen Umbau. Verschiedene Funktionen unterstützen Sie bei der Planung: Mehrschalige Wände für den Anbau an bereits bestehende Objekte können beispielsweise je nach Bedarf generiert und angepasst werden.



Automatische Bemaßung und Flächenberechnung

Auf Wunsch berechnet der ArCADia BIM 3D Architekt automatisch die Größe von Flächen, Wänden oder ganzen Räumen. Änderungswünsche können manuell und einfach eingestellt werden. Die Umstellung von europäischen auf amerikanische Maßeinheiten ermöglicht die Zusammenarbeit mit internationalen Auftraggebern oder Architekturbüros.

Hausplanung 7


Haus am Hang

Garten und Landschaft

Eine Auswahl an 3D-Elementen aus dem Bereich Garten und Umgebung, ermöglicht eine individuelle und an das Grundstück angepasste Gestaltung der Umgebung Ihres Gebäudes. Hänge, Hügel, Bachläufe, Wege oder Teiche stehen zur freien Verfügung.



Kostenfreie Bedienungshilfe

Zahlreiche kostenlose Videotutorials und Schritt-für Schritt-Anleitungen unterstützen Sie bei der Bedienung des ArCADia BIM 3D Architekts. Darüber hinaus stehen Ihnen bei Problemen unsere Support-Mitarbeiter montags bis freitags von 9.00 -17.00 Uhr zur Verfügung.




Die Einsatzmöglichkeiten




Was ist der Vorteil von BIM Software?

Software, die beim Planen eines Gebäudes hilft, gibt es heutzutage viele. Aber welche ist besser geeignet? Eine 3D CAD Software oder ein BIM Programm? Eine BIM Software bietet im Gegensatz zu „normalen“ 3D CAD Programmen einige Vorteile.

Kosten und Zeit sparen mit der BIM Software

Der größte Vorteil der BIM Software liegt darin, dass mit ihrer Hilfe effizient und problemlos mit anderen zusammengearbeitet werden kann. Dies spart Zeit und Geld und kann ein Bauvorhaben günstiger machen. Mit der Software können Bauherren wichtige Vorarbeit leisten und ihre persönlichen Vorstellungen ihres Baus visualisieren und dieses anschließend mit Dritten teilen. So können Architekten und Bauingenieure, aber auch andere Dienstleister die Pläne einfach übernehmen und wenn nötig weiter bearbeiten.




Allgemeine Informationen über die Planung vom Stall

Der Weg zum selbst geplanten Stall

Haus- und Nutztiere werden seit Jahrhunderten von Menschen gezüchtet und gehalten. Bei vielen Tierarten ist die Unterbringung in einem Stall notwendig. Je nach Tierart, Zweck und Wunsch des Tierhalters können Ställe sehr unterschiedlich konzipiert sein. Viele Tierbesitzer haben deshalb den Wunsch Ihren Stall selbst zu entwerfen und zu bauen. Das ist grundsätzlich gut möglich, es müssen allerdings einige Regelungen und Vorgaben dabei beachtet werden.
Ein moderner Stall muss heute verschiedenen Anforderungen genügen und rechtlichen Vorgaben entsprechen. Der folgende Leitfaden gibt einen Überblick über Stallarten, Anforderungen und den Planungsprozess.

Stallarten: Der richtige Stall für meine Tiere

Am Beginn des Planungsprozesses steht die Frage, welche Art von Stall gebaut werden soll. Ganz entscheidend hierfür ist natürlich, welche Tierart dort untergebracht werden soll. Je nach Tierart sind unterschiedliche Bedürfnisse und Eigenschaften zu bedenken. Auch die rechtlichen Vorgaben für die Unterbringung der verschiedenen Tierarten sind dabei zu beachten. Üblicherweise werden folgende Stallbauweisen genutzt:

Geflügelställe:

Bei Geflügelställen ist stets auf gute Beleuchtung zu achten. Sie muss mindestens 20 Lux betragen. Mindestens drei Prozent der Stallfläche müssen Fensterflächen sein, um für Tageslicht zu sorgen. Viele Geflügelställe sind zusätzlich mit speziellen Lampen ausgerüstet, die ein, für die Tiere beruhigendes, blau-grünes Licht abgeben. Kämpfe und Kannibalismus zwischen den Tieren sollen so reduziert und möglichst vermieden werden.

Charakteristisch für die Stallhaltung von Geflügel sind nicht befestigte Böden mit einer 30 bis 40 Zentimeter hohen Schicht aus Stroh oder Spänen.

Des weiteren ist bei der Geflügelhaltung zwischen Masttieren (z.B. Puten, Gänse, Enten oder Hühner) und Legehennen zu unterscheiden.

Mastgeflügelställe können freie Ställe mit Querlüftung oder geschlossene Ställe mit Zwangslüftung sein.
Um die Massenhaltung von Legehennen zu reduzieren und zu verbessern, gelten hier zusätzliche Regelungen. Pro Henne müssen im Stall 1.100 cm² verfügbar sein. Werden Käfige verwendet, müssen diese eine Fläche von mindestens 2 x 1,5 Metern und eine Höhe von mindestens 2 Metern haben. Auch müssen Nester, Sitzstangen und Einstreu für die Hennen vorhanden sein.

Pferdeställe:

Zu den ältesten Stallarten gehören die Pferdeställe. Entsprechend gibt es hier viele verschiedene Varianten. Am gängigsten sind heute jedoch Boxenställe mit einer mittig verlaufenden Stallgasse und Pferdeboxen zu beiden Seiten. Die Pferde stehen hierbei in ausreichend großen Einzelboxen mit üblicherweise festen Böden.
Bei Pferdestellen sind vergleichsweise wenige gesetzliche Regelungen zu beachten. Verboten ist aber beispielsweise in der Regel die angebundene Haltung in einem Anbindestall.

Wer einen Pferdestall plant, kann sich in Sachen Heizung und Lüftung entweder für einen Kalt- oder für einen Warmstall entscheiden. Beim Warmstall erfolgt eine Zwangsbelüftung. Beliebter und gesundheitlich vorteilhafter ist jedoch der Kaltstall. Er wird zwecks Querlüftung mit ausreichend offenen Stellen und quer zu Hauptwindrichtung errichtet.

Rinderställe:

Auch hier sind prinzipiell viele verschiedene Varianten möglich. Wie auch im Pferdestall, sind Kalt- oder Warmställe mit in der Regel festen Böden möglich. Hier geht der Trend jedoch eher zum Warmstall.
Des weiteren unterscheidet man bei Rindern zwischen Ställen mit Einzel- oder mit Gruppenhaltung. Die Kühe werden in Ställen mit Einzelhaltung angebunden auf einem Kurz-, Mittellang- oder Langstand gehalten. In der modernen Rinderhaltung gilt die Gruppenhaltung jedoch als gesundheitlich und ökonomisch vorteilhaftere Variante. Hierbei können sich die Tiere in sogenannten Laufställen frei bewegen.

Laufställe können weiterhin in Tieflaufställe und Boxenlaufställe unterschieden werden. Der Tieflaufstall erfordert etwas mehr Fläche, denn hier sind Liege- und Laufflächen für die Tiere nicht getrennt. Der Boxenlaufstall hingegen verfügt über separate Liegeplätze für jedes Tier.

Schweineställe:

Bei Schweineställen handelt es sich grundsätzlich um zwangsbelüftete Warmställe.
Die Schweinemast erfolgt in Gruppen, entsprechend werden Ställe in verschiedene Abteile unterteilt. Jede Gruppe von Schweinen wird dabei in einem jeweils abgetrennten Bereich untergebracht.

Besondere Formen des Schweinestalls sind Deckställe oder Warteställe für die Ferkelzucht. Hier sind Kastenstände für die vorübergehende Haltung einer Sau, aber auch Gruppenhaltung möglich. Der Abferkelstall dient der Geburt und ist für zusätzliche Wärme meist mit Rotlichtlampen ausgestattet.

Auch im Schweinestall verwendet man im Normalfall befestigte Böden. Bei großen Tierbeständen sind Spaltenböden, die Kot und Urin der Schweine durchlassen, verbreitet. Strohgedeckte Böden sind aber ebenfalls möglich und deutlich artgerechter.

Wie gehe ich bei der Stallplanung vor?

Besteht Klarheit darüber, welcher Art der gewünschte Stall sein soll, kann die Planung darauf aufbauend in vier Schritten erfolgen:

1. Den Grundriss erstellen

Das Erstellen einer Grundrisszeichnung bildet die Grundlage der weiteren Planung. Sie kann per Hand angefertigt oder mit einer geeigneten CAD-Software am Computer erstellt werden. Insbesondere ein Programm, dass speziell für die Stallplanung geeignet ist, kann hier eine gute Wahl sein.
Im Grundrissplan müssen die grundlegenden Anforderungen an den Stall, bezüglich Größe, Form und Eigenschaften, bedacht werden, wie sie oben erläutert wurden.

2. Einen geeigneten Standort festlegen

Für den Stall muss ein Baugrundstück in geeigneter Umgebung gegeben sein. Die Anforderungen dafür können je nach Art und Zweck des geplanten Stalles unterschiedlich sein. Die Umgebung eines Pferdestalls sollte beispielsweise ausreichend Raum bieten, um die Pferde zu bewegen oder auszureiten, während beim Schweinestall unter Umständen die Belästigung von Anwohnern durch den Geruch zu bedenken ist. Auch finanzielle und persönliche Aspekte können hier eine Rolle spielen.

3. Budget und finanzielle Kalkulation

Festgelegter Standort und Grundrissplan erlauben eine erste Kalkulation der Kosten. Dazu sollten vorhandene finanzielle Mittel als Budget festgelegt werden. Übersteigt die Kalkulation das Budget, müssen Einsparungen eingeplant werden. Denkbar wären Änderungen am geplanten Bau oder ein kostengünstigerer Bauplatz.

4. Den Bauantrag stellen

Vor Baubeginn muss ein Bauantrag gestellt und behördlich genehmigt werden. Der Antrag kann am einfachsten durch den Architekten oder das ausführende Bauunternehmen gestellt werden, sobald diese mit den Plänen vertraut sind. Sobald eine Baugenehmigung vorliegt, kann der geplante Bau durchgeführt werden.